Pfarrei der Zukunft Hermeskeil

 

 

 

Mit dem Jahr 2019 nimmt die Errichtung der neuen Pfarreien Fahrt auf. Bis Mitte/Ende Januar arbeiten viele diözesane Arbeitsgruppen mit Hochdruck damit möglichst im ersten Quartal konkretere Umsetzungsschritte mitgeteilt werden können.

 

Dies erfolgt dann zum einen im formalen Anhörungsverfahren im Kontakt mit den Räten, aber auch im Rahmen von öffentlichen Infoveranstaltungen mit dem Generalvikar bzw. mit BistumsvertreterInnen auf Ebene der jeweiligen Pfarreien der Zukunft (PdZ).

 

Außerdem besteht ab Ende Januar für Räte, Ehren-, Hauptamtliche und Interessierte die Möglichkeit, an einem „Erkundungs“-Prozess teilzunehmen.  Zusammen mit einem (vom Bischof beauftragten) Erkundungsteam werden sie bis Ende des Sommers in Gesprächen mit verschiedenen Menschen in der PdZ – oft auch außerhalb von Kirche – sprechen, um neu wahrzunehmen, was deren Leben prägt, was ihre Freuden und Sorgen sind und was sie bewegt.

 

Hintergrund dieser Initiative ist, dass die Kirche sich in den letzten Jahrzehnten von vielen Menschen entfernt hat – auch das war ein Thema, dem sich die Synode stellen wollte. Sie hat darum als Perspektivwechsel formuliert „Vom Einzelnen her denken“. Dieser Gedanke soll durch die Erkundungsphase konkret werden.

 

Information und Start:

 

Das Team lädt alle, die sich informieren oder an der Erkundung beteiligen möchten, zu einem von drei dezentralen Treffen ein:

 

·    Donnerstag, 24. Januar, 19 - 21.30 Uhr: Bürgerhaus Geisfeld

 

·    Montag, 28. Januar, 19 - 21.30 Uhr: Haus der Begegnung Thalfang

 

·    Mittwoch, 30. Januar, 19 - 21.30 Uhr: Pfarrheim Schillingen

 

Bei Interesse werden dort kleine Projektgruppen gebildet, die bis Herbst 2019 ein wenig anders auf die Orte in der PdZ und ihre Menschen schauen.

 

Weitere Informationen unter

 

www.herausgerufen.bistum-trier.de oder www.hermeskeil.erkundung.info

 

bzw. bei Dekanatsreferent Detlef Willems: detlef.willems@bistum-trier.de; 06503/92288910.

 

Planentwurf III November 2017